Klartext


 31.01.2018

Klartext 01/18

Neujahrsempfang der Zahnärzteschaft: Herausforderungen für die Gesundheitspolitik stehen an

Am 30. Januar fand der gemeinsame Neujahrsempfang von Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin statt.
BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel erklärte in seinem Grußwort, dass ein kompletter Rückbau des dualen Krankenversicherungssystems ein nicht im Verhältnis stehendes Risiko für die gute Versorgung sei. Dies zeige der Blick in die Nachbarländer. Besser sei eine Reform unseres dualen Systems. Denn Daten und Vergleiche mit anderen Ländern belegen, dass die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland für Patienten – gerade auch im europäischen und internationalen Vergleich – hervorragend ausgestaltet und mittelpreisig.

Karin Maag (CDU/CSU), MdB, hob in ihrem Grußwort hervor, dass sie sich deutlich gegen eine Bürgerversicherung ausgesprochen hätten. Der Weg dahin hätte Deutschland zehn Jahre lang gelähmt, man müsse stattdessen Schwächen im System beheben.
Mit Blick auf die Bürgerversicherung konterte Dirk Heidenblut (SPD), MdB, dass es in seinem Wahlkreis schwierig sei, einen Kinderarzt zu finden. Allerdings seien sehr wohl Zahnärzte zu finden, und diese arbeiteten gut. Man könne also nicht alles über einen Kamm scheren.
Prof. Dr. Axel Gehrke (AfD), MdB, betonte, dass die Einführung einer Bürgerversicherung weder Patienten noch Kassen dienen würde. Das duale System müsse ohne Zweifel beibehalten werden.
Dass wir eines der besten Gesundheitssysteme der Welt haben, unterstrich Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), MdB. Ja, es gäbe Aufgaben, aber die wären nicht einfach mit einer Bürgerversicherung oder einheitlichen Gebührenordnung zu lösen.
Maria Klein-Schmeink (Bündnis 90/Die Grünen), MdB, erklärte, dass sie einen gemeinsamen Krankenversicherungsmarkt gesehen hätten, aber ohne Disruption. Sie riefe dazu auf, zu schauen, wie man zu einer guten Patientenversorgung, einer finanzierbaren Betreuung älterer Menschen aber auch Fachkräftesicherung kommen kann.
Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV, fasste zusammen, dass es in der Zahnmedizin keine Zweiklassenmedizin gäbe und keine Wartezeiten.

Kariesprophylaxe mit (fluoridfreien) Zahnpasten

Aktuell bewirbt ein Hersteller seine fluoridfreie Zahncreme massiv durch Angstmarketing. Die Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ), die Deutsche Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM) und die Bundeszahnärztekammer haben dem wissenschaftliche Fakten gegenübergestellt und eine gemeinsame Stellungnahme herausgegeben. Sie konstatieren: Die Verwendung fluoridhaltiger Zahnpasta ist eine kariespräventive Maßnahme. Sie ist wirkungsvoll und sicher. Zur Stellungnahme: www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/fluoride_.pdf
Weitere Fakten zu Fluoriden finden Sie hier: www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/fluoride.pdf

Neues Datenschutzrecht: wichtiges Merkblatt für Zahnarztpraxen

Zum neuen Datenschutzrecht hat die Bundeszahnärztekammer ein Merkblatt veröffentlicht, das die wichtigsten Neurungen zusammenfasst:
www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/datenschutz_zahnarzt.pdf
Für Zahnarztpraxen geht es primär darum, die Sicherheit der verarbeiteten Personendaten zu gewährleisten. Diese müssen nach europäischer Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ab 25. Mai 2018 besonders geschützt werden. Die BZÄK rät, sich mit den neuen Regelungen frühzeitig vertraut zu machen. Zahnarztpraxen, die ihre Einrichtungen und Abläufe nicht dem neuen Datenschutzrecht anpassen, kann das teuer zu stehen kommen. Denn nach dem ab Mai geltenden Recht drohen bei Verstößen hohe Bußgelder, Übergangsfristen werden nicht gewährt.
Zur Ergänzung dieses Merkblatts arbeitet die BZÄK zusammen mit der KZBV derzeit an der Neuauflage des gemeinsamen Datenschutzleitfadens, der weitere Informationen und Vertiefungen bieten wird.

Neujahrsempfang des Bundesverbands der Freien Berufe

Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) lud am 17. Januar zum Neujahrsempfang in die Deutsche Parlamentarische Gesellschaft in Berlin. BFB-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Ewer präsentierte Ergebnisse einer Analyse des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, die zeigen: Freie Berufe sind bestandsfester als die Gesamtwirtschaft.

Erklärfilm zur Patientenberatung

BZÄK und KZBV haben einen Erklärfilm erstellt, der die Zahnärztliche Patientenberatung der (Landes-)Zahnärztekammern und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZVen) erläutert. Die Beratungen sind kompetent, transparent und kostenfrei. Der Film ist abrufbar unter www.patientenberatung-der-zahnaerzte.de.

Ärzte gegen Fehlernährung – Fachorganisationen fordern Politik zum Handeln auf

Die foodwatch-Aktion zur Prävention von Fehlernährung und ernährungsassoziierten Krankheiten wird von der Bundeszahnärztekammer unterstützt: Ärzteverbände sowie Fachgesellschaften fordern in einem offenen Brief an die künftige Bundesregierung sowie an die Vorsitzenden der Parteien im Bundestag eine effektive Prävention nichtübertragbarer chronischer Krankheiten.
„Wesentliche Erkrankungen in der Zahnmedizin – wie die Volkskrankheit Karies – sind durch Fehlernährung mitbedingt. Es ist dringend notwendig, gerade bei der Ernährung von Kindern die richtigen Anreize zu setzen“, so Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, BZÄK-Vizepräsident.

(Zahn-)Ärzte sind aufgerufen, den offenen Brief zu unterzeichnen, der effektive Präventionsmaßnahmen einfordert: www.aerzte-gegen-fehlernaehrung.de

Initiative proDente

Die Initiative proDente e.V. führt als Vorstandsvorsitzender künftig der BZÄK-Vizepräsident Prof. Dr. Dietmar Oesterreich.
proDente informiert Patienten und Presse über Zahn- und Mundgesundheit und unterstützt Zahnärzte sowie Zahntechniker mit Aufklärungsmaterial. Die BZÄK stellt dabei ihre fachliche Expertise zur Verfügung.
2018 feiert die Initiative ihr 20-jähriges Bestehen.

proDente bietet aktuell zwei Multimedia-Pressemappen an: „Ab 50 Paro?" unter www.prodente.de/presse/schwerpunkt/einzelansicht//ab-50-paro.html sowie „Zahnfarben: den richtigen Ton treffen“ unter www.prodente.de/presse/schwerpunkt/einzelansicht/schwerpunkt/zahnfarben-den-richtigen-ton-treffen.html
Texte, Fotos, Grafiken, Filme stehen zur Verfügung.

Druckversion