Infografiken


71.425 Zahnärzte und ihre Teams für die Mundgesundheit

Vorschau Grafik Anzahl Zahnärzte und Team

Täglich setzen sich 71.425 aktive Zahnärzte und ihre Teams für die Mundgesundheit der Deutschen ein. 207.000 Zahnmedizinische Fachangestellte, davon 25.000 mit Aufstiegsfortbildung, 16.000 Medizinische Fachangestellte, 14.000 Zahntechniker, 8.000 Verwaltungskräfte und rund 60.000 weitere Personen unterstützen die Zahnärzte in ihrer Arbeit.

Download Grafik farbig (pdf Druckdatei)

Die Verwendung ist bei Berichterstattung unter Nennung der Quellenangabe honorarfrei. © BZÄK



Logo DMS V

Fünfte Deutsche
Mundgesundheitsstudie DMS V

Entwicklung der Karieserfahrung (DMFT) bei Kindern

Mit einem DMFT-Wert von 0,5 bei den 12-Jährigen steht Deutschland an der Weltspitze.

Download Grafik (jpg)   Download Grafik (eps)

© BZÄK/KZBV

Entwicklung der kariesfreien Gebisse bei Kindern
Vorschau Grafik Entwicklung der kariesfreien Gebisse bei Kindern

Die Zahl kariesfreier Gebisse hat sich in den Jahren 1997 bis 2014 praktisch verdoppelt.  

Download Grafik (jpg)  Download Grafik (eps)

© BZÄK/KZBV

Zahnverluste und Zahnersatz bei jüngeren Senioren
Vorschau Grafik Zahnverluste und Zahnersatz bei jüngeren Senioren

Jeder achte ältere Mensch ist völlig zahnlos. Im Jahr 1997 war es noch jeder vierte. 

Download Grafik (jpg)    Download Grafik (eps)

© BZÄK/KZBV

Eigene Zähne und Zahnersatz bei jüngeren Senioren
Vorschau Grafik Eigene Zähne und Zahnersatz bei jüngeren Senioren

Die Anzahl eigener Zähne bei jüngeren Senioren steigt.

Download Grafik (jpg)   Download Grafik (eps)  

© BZÄK/KZBV

Mundgesundheit von älteren Senioren mit Pflegebedarf
Vorschau Grafik Mundgesundheit von älteren Senioren mit Pflegebedarf

Pflegebedürftige ältere Menschen haben eine höhere Karieserfahrung und weniger eigene Zähne.   

Download Grafik (jpg)  Download Grafik (eps)

© BZÄK/KZBV

Prognostizierter parodontaler Behandlungsbedarf durch demografischen Wandel
Vorschau Grafik Prognostizierter parodontaler Behandlungsbedarf durch demografischen Wandel

Die Zahl der Parodontalerkrankungen nimmt ab. Durch die demografische Entwicklung und die Altersabhängigkeit der Erkrankung ist in der Prognose aber mit einem steigenden Behandlungsbedarf zu rechnen.

Download Grafik (jpg)   Download Grafik (eps)

© BZÄK/KZBV

Internationale Vergleiche (G7-Staaten)
Vorschau Grafik Internationale Vergleiche (G7-Staaten)

Deutschland erreicht bei der Mundgesundheit im internationalen Vergleich Spitzenpositionen.

Download Grafik (jpg)   Download Grafik (eps)

© BZÄK/KZBV

Weitere Grafiken zur DMS V auf Nachfrage: presse@bzaek.de

Informationen und Unterlagen zur DMS V



Deutsche 12-Jährige international spitze

Vorschau Grafik
2016

Die Mundgesundheit der Jugendlichen in Deutschland ist herausragend. In der Altersgruppe der 12-Jährigen nimmt Deutschland im internationalen Vergleich einen der besten Plätze ein. Die Karieslast der Jugendlichen ist seit Jahren stark rückläufig. Grund hierfür ist der starke Präventionsansatz in der Zahnmedizin.

Die Verwendung ist bei Berichterstattung unter Nennung der Quellenangabe honorarfrei.
© BZÄK


Karieserfahrung (nach DMFT) bei 12-Jährigen in Deutschland

Vorschau Grafik Karies 12-Jährige
2016

Bei den 12-Jährigen in Deutschland ist Karies ist seit über zwei Jahrzehnten markant rückläufig. Dieser Erfolg ist auf eine Reihe von Maßnahmen der Kariesprävention zurückzuführen.

Die Verwendung ist bei Berichterstattung unter Nennung der Quellenangabe honorarfrei.
© BZÄK


Nach 24 Jahren wurde die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) aktualisiert

Vorschau Grafik "Nach 24 Jahren wurde die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) aktualisiert"
2015

Die Zahnarzthonorare sind mit der GOZ-Novelle kaum gestiegen. Die Personal- und Sachkosten in den Zahnarztpraxen haben hingegen Jahr für Jahr zugelegt.

Download Grafik (jpg 300 dpi)

Download Grafik (pdf Druckversion)

Download Grafik (eps)

Die Verwendung ist bei Berichterstattung unter Nennung der Quellenangabe honorarfrei.
© BZÄK


Anzahl an männlichen Auszubildenden zum Zahnmedizinischen Fachangestellten steigt

Vorschau Grafik - Anzahl an männlichen Auszubildenden zum Zahnmedizinischen Fachangestellten steigt
2013

Die Zahl der männlichen Auszubildenden zum Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) steigt. Im Zeitraum von 2000 bis 2011 hat sich die Anzahl der männlichen Auszubildenden vervierfacht. Der Frauenanteil liegt bei 99,3 Prozent.

Die Verwendung ist bei Berichterstattung unter Nennung der Quellenangabe honorarfrei. © BZÄK


Aufgaben der Patientenberatungsstellen

Vorschau Grafik - Aufgaben der Patientenberatungsstellen
2013

Die Beratung der zahnärztlichen Selbstverwaltung vermittelt dem Patienten unbürokratisch weiterführende, fachlich kompetente Stellen.
Geht es beispielsweise um Fragen des Rechtsweges, werden dem Patienten die entsprechenden Möglichkeiten genannt: Gutachterwesen der zahnärztlichen Körperschaften, Stelle zur Begutachtung von vermuteten Behandlungsfehlern, Schlichtungs- und Vermittlungsstellen, außergerichtlicher Vergleich, gerichtlicher Vergleich, zuständige Gerichte usw. Das Schaubild vermittelt eine Übersicht.

Download Grafik (jpg 300 dpi)

Download Grafik sw (jpg 300 dpi)

Die Verwendung ist bei Berichterstattung unter Nennung der Quellenangabe honorarfrei.
© BZÄK/KZBV


Krebs von Mundhöhle oder Rachen

Vorschau Grafik - Krebs von Mundhöhle oder Rachen
2013

Mundhöhlenkrebs ist eine lebensgefährliche Erkrankung – statistisch gesehen vor allem für Männer, darauf verweist die Bundeszahnärztekammer.Bei Männern stellte Krebs der Mundhöhle und des Rachens 2012 die fünfthäufigste und bei Frauen die 15-häufigste Krebsneuerkrankung dar.

Die Verwendung ist bei Berichterstattung unter Nennung der Quellenangabe honorarfrei. © BZÄK


Beschäftigte im Dentalsektor

Vorschau Grafik - Beschäftigte im Dentalsektor
2012

Etwa 76.000 neue Arbeitsplätze werden bis zum Jahr 2030 in Zahnarztpraxen, Dentallaboren und durch den Vertrieb von Dentalprodukten im Einzelhandel entstehen. Zu dieser Einschätzung kommen das Darmstädter WifOR-Institut und das Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) in einer Studie.


Patientenzufriedenheit

Vorschau Grafik - Patientenzufriedenheit
2011

Die Deutschen schätzen die Kompetenz ihres Zahnarztes und bleiben ihm langfristig treu. Das ist die zentrale Aussage einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD)  in Zusammenarbeit mit dem Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) von 2011.


Hygienekosten in Zahnarztpraxen

Vorschau Grafik - Hygienekosten in Zahnarztpraxen
2011

Die Zahnarzthonorare werden auch mit der GOZ-Novelle kaum steigen. Die Personal- und Sachkosten in den Zahnarztpraxen haben hingegen Jahr für Jahr zugelegt. Ein Beispiel hierfür sind die Hygienekosten: Gesetzliche Regelungen, sowie neue Verfahren und Technologien haben zu einem noch besseren Infektionsschutz für die Patienten geführt. Solche vorbeugenden Hygienemaßnahmen sind allerdings mit erheblichem finanziellem Mehraufwand im Sach- und Personalbereich verbunden. So sind zwischen 1996 und 2006 die Hygienekosten in den Zahnarztpraxen um durchschnittlich 84% gestiegen.

Grafik Hygienekosten (jpg 300 dpi)