Aufstiegschancen durch Fortbildung

Die Entwicklung der modernen, präventionsorientierten Zahnmedizin, der Einzug der EDV in den Verwaltungsbereich der Praxen, die Anforderungen an ein Qualitätsmanagement und die medizinisch-technische Entwicklung eröffnen verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten. Durch Fortbildungen wird das Tätigkeitsspektrum ausgedehnt und die individuellen Einsatzmöglichkeiten und Aufgabengebiete der Fachangestellten erweitert. Mehr Qualifikation führt zu mehr Zufriedenheit und Souveränität und sichert auch den Arbeitsplatz - denn die fortgebildeten Zahnmedizinischen Fachangestellten sind Führungskräfte im zahnärztlichen Praxismanagement.

Aufstiegsfortbildung

Die Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin (ZMP)
entlastet den Zahnarzt bei der zahnmedizinischen Vorsorge. Sie ist befähigt, die professionelle Zahnreinigung mit allen zur Verfügung stehenden modernen Apparaten und Hilfsmitteln unter Aufsicht des Zahnarztes selbständig durchzuführen.
Die Prophylaxe nimmt einen immer höheren Stellenwert in den Praxen ein und mit der Fortbildung zur ZMP wird eine sachkundige und qualifizierte Mitarbeiterin auf diesem Gebiet ausgebildet. Schwerpunktmäßig wird sie in der Gesundheitsvorsorge (Prävention) und der Gesundheitserziehung und –aufklärung eingesetzt. Die Aufstiegsfortbildung zur ZMP ist eine Fortbildung, die sich lohnt.

Musterfortbildungsordnung ZMP

Die Zahnmedizinische Verwaltungsassistentin (ZMV)
entlastet den Zahnarzt sachkundig und verantwortlich von allen Aufgabenstellungen im administrativen Bereich wie z. B. Abrechnung, Terminplanung und Schriftverkehr. Sie verfügt über besondere abrechnungstechnische, informationstechnologische, (arbeits-)rechtliche und betriebswirtschaftlich-kaufmännische Kenntnisse und nimmt so eine besondere Funktion in der Praxis ein. Auch im Bereich des Qualitätsmanagement besitzt sie weiterführende Aufgaben.
Sie ist Ansprechpartner für Patienten und Mittler im Teamgefüge zwischen Praxisinhaber, Mitarbeiter und Auszubildende. Für den Ausbildungsbereich steht der Praxis mit einer ZMV eine ausgebildete Fachkraft zur Verfügung,  Ausbildungsinhalte werden zur Unterweisung an sie übertragen. 

Musterfortbildungsordnung ZMV

Die Zahnmedizinische Fachassistentin (ZMF)
Zum Aufgabengebiet der Zahnmedizinischen Fachassistentinnen gehören die Patientenaufklärung hinsichtlich optimaler Mundhygiene, mundgesunder Ernährung, oraler Prävention und Therapie. Unter Anweisung führen sie auch begleitende präventive Behandlungsmaßnahmen selbständig durch. Im Bereich der Praxisorganisation und -verwaltung besitzt die Zahnmedizinische Fachassistentin besondere Qualifikationen, außerdem ist sie mitverantwortlich für die Aus- und Weiterbildung neu ins zahnärztliche Praxisteam stoßender junger Kollegen und Kolleginnen.

Musterfortbildungsordnung ZMF

Die Dental Hygienikerin (DH)
Die höchste Ebene des stufenweisen modularen Fortbildungssystems bildet gegenwärtig das Berufsbild der Dentalhygienikerin.Nach internationalem Vorbild ist ihr Aufgabengebiet in der Praxis primär die umfassende orale Prophylaxe im Rahmen der Vor- und Nachbehandlung parodontaler Erkrankungen, die intensive Beratung und Motivation der Patienten zur häuslichen Prophylaxe gehören ebenso zu ihrem Verantwortungsbereich wie die Assistenz bei allen komplizierten Behandlungen im Zahn-, Mund- und Kieferbereich.

Musterfortbildungsordnung Dentalhygienikerin/zum Dentalhygieniker (DH)

Delegationsrahmen für Zahnmedizinische Fachangestellte

Der Delegationsrahmen basierend auf dem §1 Abs. 5 und 6 des Zahnheilkundegesetzes (ZHG) unterstützt den Zahnarzt bei der Auslegung dieser Vorschriften über dessen persönliche Leistungserbringung und die mögliche Delegation zahnärztlicher Leistungen an das Personal. Hierbei handelt sich um Empfehlungen.

Delegationsrahmen