Gesetze und Verordnungen

Teaserbild Paragraf

 

Für den Berufsstand relevante Gesetze und Verordnungen in alphabetischer Reihenfolge

A

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) (Aushangpflicht nach § 12 Absatz 5 AGG)

Approbationsordnung Zahnärzte (ZÄPrO)

Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG), § 61b (Aushangpflicht nach Artikel 2 des ArbREG-AnpassungsG i.d.F. Artikel 9 des Gleichbehandlungsgesetzes)

Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) (Aushangpflicht für Flucht- und Rettungsplan § 55 ArbStättV)

Arbeitszeitgesetz (ArbZG (Aushangpflicht nach § 16 ArbZG)

B

Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Bürgerliches Gesestzbuch (BGB) §§ 630a ff  (Patientenrechtegesetz)

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) §§ 611a, 611b, 612 Abs.3, 612a (Aushangpflicht nach Artikel 2 des ArbREG-AnpassungsG i.d.F. Artikel 9 des GleiBG)

E

Einkommensteuergesetz (EStG)

Entgeltfortzahlungsgesetz

G

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde (ZGH)

I

Infektionsschutzgesetz (IfSG)

J

Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) (Aushangpflicht nach § 47 JArbSch)

K

Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

M

Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV)

Medizinproduktegesetz (MPG)

Musterberufsordnung (MBO)

Musterweiterbildungsordnung (MBWO) - Kieferorthopädie und Oralchirurgie
 (verbindlich ist die Weiterbildungsordnung der jeweiligen Landeszahnärztekammer)

Musterweiterbildungsordnung (MWBO) - Zahnarzt für Öffentliches Gesundheitswesen (verbindlich ist die Weiterbildungsordnung der jeweiligen Landeszahnärztekammer)

Mutterschutzgesetz (Aushangpflicht nach § 18 MuSchG)

R

Röntgenverordnung

S

Sozialgesetzbuch - Fünftes Buch (SGB V)

Sozialgesetzbuch - Siebentes Buch (SGB VII)

T

Teilzeit- und Befristungsgesetz

Z

Zahnheilkundegesetz (ZHG)

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), §§ 611a, 611b, 612 Abs.3, 612a

(Aushangpflicht nach Artikel 2 des ArbREG-AnpassungsG i.d.F. Artikel 9 des GleiBG)

BGB § 611a Geschlechtsbezogene Benachteiligung

(1) Der Arbeitgeber darf einen Arbeitnehmer bei einer Vereinbarung oder einer Maßnahme, insbesondere bei der Begründung des Arbeitsverhältnisses, beim beruflichen Aufstieg, bei einer Weisung oder einer Kündigung, nicht wegen seines Geschlechts benachteiligen. Eine unterschiedliche Behandlung wegen des Geschlechts ist jedoch zulässig, soweit eine Vereinbarung oder eine Maßnahme die Art der vom Arbeitnehmer auszuübenden Tätigkeit zum Gegenstand hat und ein bestimmtes Geschlecht unverzichtbare Voraussetzung für diese Tätigkeit ist. Wenn im Streitfall der Arbeitnehmer Tatsachen glaubhaft macht, die eine Benachteiligung wegen des Geschlechts vermuten lassen, trägt der Arbeitgeber die Beweislast dafür, dass nicht auf das Geschlecht bezogene, sachliche Gründe eine unterschiedliche Behandlung rechtfertigen oder das Geschlecht unverzichtbare Voraussetzung für die auszuübende Tätigkeit ist.

(2) Verstößt der Arbeitgeber gegen das in Absatz 1 geregelte Benachteiligungsverbot bei der Begründung eines Arbeitsverhältnisses, so kann der hierdurch benachteiligte Bewerber eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen; ein Anspruch auf Begründung eines Arbeitsverhältnisses besteht nicht.

(3) Wäre der Bewerber auch bei benachteiligungsfreier Auswahl nicht eingestellt worden, so hat der Arbeitgeber eine angemessene Entschädigung in Höhe von höchstens drei Monatsverdiensten zu leisten. Als Monatsverdienst gilt, was dem Bewerber bei regelmäßiger Arbeitszeit in dem Monat, in dem das Arbeitsverhältnis hätte begründet werden sollen, an Geld- und Sachbezügen zugestanden hätte.

(4) Ein Anspruch nach den Absätzen 2 und 3 muss innerhalb einer Frist, die mit Zugang der Ablehnung der Bewerbung beginnt, schriftlich geltend gemacht werden. Die Länge der Frist bemißt sich nach einer für die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen im angestrebten Arbeitsverhältnis vorgesehenen Ausschlußfrist; sie beträgt mindestens zwei Monate. Ist eine solche Frist für das angestrebte Arbeitsverhältnis nicht bestimmt, so beträgt die Frist sechs Monate.

(5) Die Absätze 2 bis 4 gelten beim beruflichen Aufstieg entsprechend, wenn auf den Aufstieg kein Anspruch besteht.

BGB § 611b Arbeitsplatzausschreibung

Der Arbeitgeber darf einen Arbeitsplatz weder öffentlich noch innerhalb des Betriebs nur für Männer oder nur für Frauen ausschreiben, es sei denn, dass ein Fall des § 611a Abs. 1 Satz 2 vorliegt.

BGB § 612 Vergütung

(3) Bei einem Arbeitsverhältnis darf für gleiche oder für gleichwertige Arbeit nicht wegen des Geschlechts des Arbeitnehmers eine geringere Vergütung vereinbart werden als bei einem Arbeitnehmer des anderen Geschlechts. Die Vereinbarung einer geringeren Vergütung wird nicht dadurch gerechtfertigt, dass wegen des Geschlechts des Arbeitnehmers besondere Schutzvorschriften gelten. § 611a Abs. 1 Satz 3 ist entsprechend anzuwenden.

BGB § 612a Maßregelungsverbot

Der Arbeitgeber darf einen Arbeitnehmer bei einer Vereinbarung oder einer Maßnahme nicht benachteiligen, weil der Arbeitnehmer in zulässiger Weise seine Rechte ausübt.

×