NachrichtDelegation zahnärztlicher Leistungen:

Aus- und Fortbildung Zahnmedizinischer Fachangestellter auf der BZÄK-Klausurtagung diskutiert

Der Vorstand der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat sich auf seiner Klausurtagung am 16. und 17. Juni 2016 in Magdeburg intensiv mit dem Themenfeld der Delegation befasst. In die Untersuchung des zukünftigen Bedarfs an Dentalhygienikern (DH) in Deutschland und der weiteren Entwicklung der Aufgaben des nichtzahnärztlichen Fachpersonals bezog der Vorstand die Entwicklung in anderen Ländern mit ein, um auch aus diesen Erfahrungen und Erkenntnissen Lösungswege abzuleiten. Der Vorstand beleuchtete zudem die rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen der Delegation. Im Ergebnis der Beratungen beschloss er „Empfehlungen und Feststellungen zur Positionsbestimmung des Vorstandes der BZÄK zur Stärkung der Attraktivität des Berufsbildes der ZFA“.

Dieses Positionspapier ist ein erster Baustein eines ganzen Maßnahmenbündels zur berufspolitischen Aufarbeitung der Delegation. Darunter: die Novellierung der über 15 Jahre alten Ausbildungsverordnung für Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) anzustoßen, die stärkere Verankerung der Grundsätze der Delegation in der Muster-Berufsordnung der BZÄK sowie in die Berufsordnungen der Länder und eine Überarbeitung des Delegationsrahmens der BZÄK mit dem Ziel, die Rechtssicherheit der Zahnärzte zu erhöhen. Jedweden Substitutionsbestrebungen wurde nochmals eine klare Absage erteilt.

Der Vorstand diskutierte ebenfalls über das Thema „Digitalisierung im Gesundheitswesen“. Ausgangspunkt der Überlegungen war die Sorge, dass das geschützte Vertrauensverhältnis von (Zahn)Arzt und Patient durch den fortschreitenden Trend zur freiwilligen Preisgabe von  Gesundheitsdaten an Dritte sowie die sich ständig verbessernden Möglichkeiten zur Verarbeitung und Auswertung von großen, komplexen und sich schnell ändernden Datenmengen (Big Data) zunehmend erodiert. Für die dem Gemeinwohl verpflichteten Heilberufekammern resultieren hieraus neue Herausforderungen und Aufgaben.

Zahnärztekammern der Länder