KlartextKlartext 08/09

Nicht systemrelevant? Zahnmedizin, Goodwill und BIP

Die direkten Umsätze des zahnmedizinischen Systems betragen 21,4 Milliarden Euro. Bei den vielen Wirtschaftszweigen (mit jeweiligen Wirtschaftsgruppen und –klassen) ist dies immerhin fast ein Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland!

Über 70.000 Zahnärzte sind in Deutschland tätig, 391.000 Personen arbeiten in Praxen, Krankenhäusern oder öffentlichem Gesundheitsdienst, 848.000 Arbeitsplätze hängen (in)direkt von der zahnmedizinischen Versorgung ab. Aber als relevanten Wirtschaftsfaktor, der Arbeitsplätze schafft, nimmt man die Zahnmedizin offenbar nicht wahr.

Nur so ist zu erklären, dass die politischen Entscheider sich mit Beharrlichkeit weigern, eine aktualisierte Vergütung aller zahnärztlichen Leistungen zu gewährleisten. Seit 1988 liegt der GOZ-Punktwert für die Bewertung privatzahnärztlicher Leistungen unverändert bei 11 Pfennig. Nur um ein Gefühl für diesen Zeitraum zu bekommen: Es hat seitdem einen Mauerfall, eine Wiedervereinigung und eine neue Währung, neun Gesundheitsminister, fünf US-Präsidenten und sogar drei Päpste gegeben. Inflationsausgleich? Nein.
Gerecht geht anders.

Deshalb erinnert die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) die Entscheidungsträger fokussiert daran, dass Preise von 1988 nicht der Maßstab für die Preise von heute sein können. Im Mittelpunkt steht eine „11 Pfennig“-Münze, symbolisch für einen Punktwert, der aus der Zeit gefallen ist. #11Pfennig

In den Zahnarztpraxen arbeiten hochqualifizierte Menschen, die sich engagiert um ihre Patienten kümmern. Sie haben mehr verdient als eine Vergütung auf der Basis von 1988. twitter.com/bzaek_eV

GOZ-Count Up

Zeit der Nichtanpassung des Punktwertes der Gebührenordnung für Zahnärzte aktuell:
30 Jahre und 7 Monate.

Weder die klar veränderte allgemeine wirtschaftliche Situation in den letzten 30 Jahren noch die spezifischen betriebswirtschaftlichen Veränderungen in den Praxen waren Anlässe, eine Überarbeitung der GOZ in Angriff zu nehmen. Keine Berufsgruppe muss über 30 Jahre auf eine inflationsausgleichende Gehaltsrunde warten. Die Bundeszahnärztekammer fordert die Politik auf, die notwendigen Anpassungen jetzt wie gesetzlich geregelt anzugehen.

Prognose für den Beschäftigtenzuwachs

76.000 Erwerbstätige mehr – das ist die Prognose für den Beschäftigtenzuwachs in der Mundgesundheitswirtschaft in Deutschland von 2010 bis 2030.

(Quelle: IDZ)

Dentalamalgam „Phase down“

Der vom Bundeskabinett beschlossene Nationale Aktionsplan der Bundesregierung zur schrittweisen Verringerung von Dental-Amalgam setzt die nach der EU-Quecksilber-Verordnung bestehende Verpflichtung um. Mit dem internationalen Minamata Abkommen haben sich die Vertragsstaaten das Ziel gesetzt, die Verwendung von Dentalamalgam schrittweise zu verringern.

Die Anwendung von Dentalamalgam ist in Deutschland bereits stark zurückgegangen. Zu verdanken ist diese Entwicklung dabei vor allem einer verbesserten Vorsorge. Um den Trend auch in Zukunft beizubehalten, wurde ein Maßnahmenpaket beschlossen, das die weitere Verbesserung der Kariesvorsorge, aber auch die Anwendung quecksilberfreier Füllmaterialien und Informationen für Patienten enthält. Der Fortschritt der Maßnahmen soll zukünftig periodisch überprüft werden.
Siehe auch www.zm-online.de

Zuckerreduktion ist Prävention

Ein übermäßiger Zuckerkonsum schadet auf Dauer sowohl der Allgemein- als auch der Mundgesundheit, dies zieht neben der Gesundheitsbeeinträchtigung des Einzelnen kurative Folgekosten nach sich, die die Solidargemeinschaft zahlen muss.
Steuernde Maßnahmen für gesündere Lebensmittel und Getränke zahlen sich daher perspektivisch doppelt aus.

Die BZÄK positioniert sich zum Thema:

www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/Position_Zucker.pdf

www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/Position_Ernaehrung.pdf

Rahmenpläne Pflegeausbildung: Mundhygiene nun integriert

Die Pflegeausbildungen in Deutschland werden ab 2020 durch das Pflegeberufereformgesetz neu geregelt. Ab Januar stehen erstmals bundeseinheitliche Rahmenpläne für die Ausbildung von Pflegekräften zur Verfügung. Auch die Zahn- und Mundpflege ist dort integriert.

BZÄK und Deutsche Gesellschaft für Alterszahnmedizin (DGAZ) hatten curriculare Unterrichtsbausteine zur Mundhygiene in der Pflegeausbildung eingebracht. In drei von elf Einheiten ist jetzt eine Kompetenzvermittlung zu den Aspekten Zahn- und Mundpflege, Mundschleimhauterkrankungen, Zahnstatus und Zahngesundheit vorgesehen, allerdings ohne Stundenvorgaben, die spezifisch festgelegt werden. Es ist nun Aufgabe von Pflegeschulen und Ausbildungsträgern, die Rahmenpläne zu konkretisieren und umzusetzen.
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die Pläne jetzt veröffentlicht:

Rahmenpläne Pflegeausbildung

Die Rahmenpläne haben empfehlende Wirkung für die Länder.

Frühkindliche Karies (ECC): Ratgeber aktualisiert

Der G-BA hat das ECC-Präventionskonzept von BZÄK und KZBV nun weitgehend umgesetzt. Flankierend zum Konzept gibt es seit 2016 den online-Ratgeber „Frühkindliche Karies vermeiden“ für die zahnärztliche Praxis. Dieser wurde jetzt entsprechend aktualisiert:

ECC Ratgeber

Das ärztliche Kinderuntersuchungsheft wurde durch Ankreuzfelder für sechs Verweise zum Zahnarzt (6. bis 72. Monat) ergänzt. Der GKV-Leistungskatalog durch drei zusätzliche zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen für Kleinkinder erweitert.
Der Ratgeber erläutert dies und gibt praktische Empfehlungen für Praxen.

Allianz für Aus‐ und Weiterbildung zwischen Bund, Ländern, Wirtschaft und Gewerkschaften

Der Bundesverband der Freien Berufe e. V. (BFB) unterzeichnete am 26. August als Vertreter des drittgrößten Ausbildungsbereichs die Vereinbarung über die Fortführung der Allianz für Aus‐ und Weiterbildung 2019-2021. Hauptziel ist, möglichst viele junge Menschen mit einem beruflichen Abschluss zu qualifizieren.
Mit der Erklärung bekennen sich die Partner zur beruflichen Bildung und verpflichten sich zu einem intensiven Engagement mit neuen Schwerpunkten, dazu gehören:
1. Mehr Betriebe und Jugendliche zusammenbringen und in der Ausbildung halten
2. Attraktivität und Qualität der dualen Ausbildung weiter steigern; gemeinsam für die berufliche Bildung werben
3. Berufliche Fortbildung stärken und höherqualifizierende Berufsbildung voranbringen

www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/A/allianz-fuer-aus-und-weiterbildung-2019-2021.pdf

BIBB startet Online-Befragung zur ZFA-Ausbildung

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) untersucht die Ausbildung der Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA), um aktuelle und zukünftige Berufsanforderungen zu ermitteln. Praxisinhaber, Berufsschullehrer, ZFA (in Ausbildung), ZFA-Referate der Kammern u.w. können Erfahrungen und Meinungen einbringen unter: https://uzbonn.de/zfa
Projektinfos: www.bibb.de/de/dapro.php?proj=2.2.325

Last call: Einreichung für Präventionspreis 2019

Für den Präventionspreis 2019 eingereicht werden können Konzepte oder Projekte zur Verbesserung eigenverantwortlicher häuslicher Mundhygiene noch bis 15. September 2019.
Die Gründer der „Initiative für eine mundgesunde Zukunft in Deutschland“, BZÄK und CP GABA, prämieren gute Ideen mit insgesamt 5.000 Euro.
Rahmenbedingungen: bit.ly/2KcLXGX  

European Dental Students' Association (EDSA)

Vom 18. bis 25. August fand das 64. EDSA Meeting in Berlin statt. BZÄK-Vizepräsident Prof. Dr. Dietmar Oesterreich begrüßte die Studierenden mit einer Ansprache.
Die EDSA ist die größte politische Vertretung für die zukünftigen Zahnärzte Europas. Dort wurde der neue Vorstand unter dem Präsidenten Tin Crinić, Kroatien, gewählt. Die Delegierten tauschten sich u.a. in Arbeitsgruppen über Nachhaltigkeit, Alumniarbeit, Stress im Studium aus. Auch konnte ein Austausch mit der europäischen Vereinigung für Hochschullehrer (ADEE ermöglicht werden. www.edsaweb.org

Initiative proDente

Aktuell bietet proDente e.V. Informationen zum Thema „Schwangerschaft: gesunde Zähne, gesundes Baby“ sowie Infomaterial zum Tag der Zahngesundheit.
www.prodente.de/presse/schwerpunkt.html

In vier Wochen ist Tag der Zahngesundheit

Am 25. September ist Tag der Zahngesundheit (TdZ). Dieses Jahr unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Ich feier’ meine Zähne!“.
Zur Ideenliste für Veranstaltungen:

www.tagderzahngesundheit.de/veranstaltungen/ideenliste-fuer-veranstaltungen/

Folgen Sie dem TdZ: twitter.com/tdz2509

 

 

 

 

 

 

 

Zahnärztekammern der Länder