Hygiene

Hygiene spielt in der zahmedizinischen Versorgung eine wichtige Rolle. Hygienemaßnahmen helfen, um die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern und schützen so vor Infektionen. In Bezug auf die Hygiene haben Zahnärztinnen und Zahnärzte viele Vorschriften zu beachten, Gesetze und Verordnungen, Richtlinien und Empfehlungen.
Unter anderem ist jede Praxis ist verpflichtet, einen eigenen Hygieneplan zu erstellen.

Hygieneplan


Affenpocken

Obwohl die WHO den Affenpocken-Ausbruch zur "Notlage von internationaler Tragweite" erklärt hat, besteht laut Bundesregierung kein Anlass zur Beunruhigung, da es sich weiterhin um eine seltene Viruserkrankung handelt, gegen die Impfstoffe und Therapeutika zur Verfügung stehen.

Übertragung

Eine Übertragung ist nur bei engem Kontakt möglich, etwa bei ungeschütztem Kontakt mit Körperflüssigkeiten und den typischen Hautveränderungen (z. B. Bläscheninhalt der Pocken oder Schorf). Die Viruskonzentration ist in den Hautveränderungen besonders hoch.

Durch Maßnahmen der Basishygiene, das Tragen persönlicher Schutzausrüstung und die korrekte Aufbereitung von Medizinprodukten kann die Übertragung der Viren in Zahnarztpraxen verhindert werden.

Symptome

Da der Ausschlag auch im Mund auftreten kann, kommt auch ggf. Zahnärztinnen und Zahnärzten eine Rolle in der Diagnostik zu. Unklare Affektionen sollten, insbesondere wenn die Patienten anamnestisch über die typischen Prodromi wie z.B. Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen sowie geschwollene Lymphknoten berichten, ärztlich abgeklärt werden.

Maßnahmen

Für Personen mit einer nachgewiesenen Affenpocken-Infektion wird in der Regel eine Isolierung angeordnet. In dieser Zeit sollten sich zahnärztliche Behandlungen auf Notfälle beschränken. Diese müssen telefonisch vereinbart werden, damit die Praxis die erkrankten Patientinnen oder Patienten von denen der Normalsprechstunde räumlich und organisatorisch trennen kann. Bei der Behandlung sind die benannten Maßnahmen der Hygiene und des Arbeitsschutzes einzuhalten.

Impfung

Eine Impfung für medizinisches Personal ohne weitere Risikofaktoren wird derzeit nicht empfohlen.


Stellungnahmen und Empfehlungen

Dampfsterilisationsverfahren

Validierung von Dampfsterilisationsverfahren

Manuelle Aufbereitung zahnärztlicher Übertragungsinstrumente (MAZI)

In einer Studie zur manuellen Aufbereitung zahnärztlicher Instrumente wurde nachgewiesen, dass zahnärztliche Übertragungsinstrumente mit einem manuellen Verfahren standardisierbar und reproduzierbar gereinigt und desinfiziert werden können.
Die Studie wurde von der Bundeszahnärztekammer und den Zahnärztekammern Westfalen-Lippe und Nordrhein 2013 initiiert und finanziert.

Abstract

Rahmenbedingungen und Muster-Arbeitsanweisung

Zahnärztekammern der Länder
Positionen und Statements